Große Leinwand, die einem Wandteppich nachempfunden ist, italienisches Werk aus dem 18. Jahrhundert

9.800
18. Jahrhundert
Louis XIV-Stil
LIEFERUNG
Von: 78220, Viroflay, Frankreich

Ändern Sie Ihre Adresse, um eine genaue Versandschätzung zu erhalten

    Artikel zum Verkauf angeboten von

    Siehe die Galerie
    Diese Beschreibung wurde übersetzt. Klicken Sie hier, um das Original zu sehen

    -Große Leinwand, die einem Wandteppich nachempfunden ist, ein italienisches Werk aus dem 18. Jahrhundert, das eine Episode aus dem Alten Testament darstellt (Moses und die eherne Schlange).

    - Die dargestellte Szene stammt aus der Geschichte von Moses „Der Herr sagte zu Mose: „Mache dir eine feurige Schlange und stelle sie auf eine Stange; Jeder, der gebissen wurde und es sieht, wird am Leben bleiben.“ Mose machte eine Schlange aus Bronze und stellte sie auf die Stange; Wenn jemand von einer Schlange gebissen wurde und die Bronzeschlange ansah, blieb er am Leben. (4Mo 21,8-9).
    Diese Episode spielt während der Reise des hebräischen Volkes auf dem Weg ins gelobte Land. Inmitten einer Landschaft mit Campingzelten sehen wir links Moses mit ausgestreckten Armen stehend, der mit seinem Zauberstab die bronzene Schlange zeigt, die er gerade auf Befehl Gottes über ein Kreuz erhoben hat, um sie abzuwehren die Pest.
    In dieser riesigen Komposition stehen sich zwei Gruppen gegenüber: Rechts im Vordergrund kämpfen die Kinder Israels, die an Gott gezweifelt hatten, gegen die Schlangen, die sie umarmen; links Moses, umgeben von Bittstellern. In der Mitte des Gemäldes sehen wir auch vier menschliche Figuren, die von der Spitze des Hügels auftauchen und ihren Blick als Zeichen des Flehens auf die Schlange richten.

    - Für die Komposition ließ sich der Maler des von uns beschriebenen Gemäldes weitgehend von dem Fresko inspirieren, das der italienische manieristische Maler Ferraù Fenzoni (Faenza, 1562-1645) für die Scala Santa im Palazzo Laterano in Rom geschaffen hatte. Ein Auftrag, den Fenzoni in den 1580er Jahren von Cesare Nebbia, dem großen künstlerischen Organisator von Papst Sixtus V. (1585–1590), erhielt. Letzterer wird Fenzoni eine der wichtigsten Dekorationen der Treppe anvertrauen: das Fresko auf dem zweiten Treppenabsatz, das noch heute vorhanden ist und Moses und die bronzene Schlange darstellt.
    Fenzonis Fresko erfreute sich großer Beliebtheit, wie ein einige Jahre später im Jahr 1597 von Francisco Villamena angefertigter Stich beweist. Mehrere Museen haben eine Kopie dieses Stichs in ihren Sammlungen (das Museum der Schönen Künste von Budapest, das Metropolitan Museum, das British Museum, das Boston Museum of Art).
    Ausgehend von Fenzonis Werk nahm sich der Maler der Leinwand die Freiheit, die Komposition aufzubrechen und weitere Figurengruppen einzubeziehen, beispielsweise die Figur der Frau mit zwei Kindern im linken Vordergrund. Auch diese Allegorie der Nächstenliebe ist eine Neuauflage, sie geht auf das Werk eines italienischen Künstlers des 17. Jahrhunderts zurück, wie der Druck im Grafikkabinett der Carrara-Akademie in Bergamo (Allegorie della Fede, Speranza e Carità) beweist.

    Die dekorativen Akzente dieser großen Leinwand werden daher von Zitaten aus Werken der italienischen Renaissance begleitet, die von einem Maler des 18. Jahrhunderts auf persönliche und kreative Weise neu interpretiert wurden.

    -Diese Art von Leinwandmalerei gehört zu einer Produktion, die traditionell als „bemalte Wandteppiche“ oder „Grassaft“ bezeichnet wird. Mit diesem Namen meinten wir Gemälde, die Wandteppiche imitierten und mit Farben pflanzlichen Ursprungs, mit Wasser und ohne jegliche Vorbereitung, auf textilen Stoffen aus Leinen oder Seide angefertigt wurden.

    -Diese in Italien eingeführte Mode, wahrscheinlich von Frankreich durch Cartonniers (Autoren von Modellen für Wandteppiche), verbreitete sich ab der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Italien. Diese Technik des „Grassaftes“ wurde als Alternative zum Wandteppich geboren, weil sie viel kostete kostengünstiger und schneller herzustellen.

    -Diese Leinwände waren sehr erfolgreich, insbesondere für Theateraufführungen und bei Kirchen, die eine große Produktion von narrativen Gemälden mit religiösen Themen wie dem hier gezeigten förderten. Wie Wandteppiche könnten diese bemalten Leinwände als eine Reihe mehrerer Stücke fungieren, um einen Aufhänger zu bilden und so gestaltet zu sein, dass sie zu einer bestimmten religiösen Architektur passen.
    Aufgrund seiner Ikonographie wurde dieses Gemälde höchstwahrscheinlich anlässlich religiöser Zeremonien in einem religiösen Gebäude ausgestellt. Diese Art von leicht zu handhabender Leinwand ist flexibel, leicht und widerstandsfähig und bot die Möglichkeit einer sehr praktischen, kurzlebigen Dekoration (zum Ausstellen aufgehängt und dann zur Aufbewahrung gerollt oder gefaltet).

    - Sie sind im Wesentlichen vergänglich und haben im Vergleich zu anderen wertvolleren Kunstwerken (Wandteppiche, Gemälde) einen bescheidenen Preis. Es wurden keine systematischen Konservierungsmaßnahmen ergriffen. Dies erklärt ihre Seltenheit, da ein großer Teil der Produktion dieser Leinwände inzwischen verschwunden ist.

    -Die Leinwand ist gefüttert. Im Originalzustand sind Risse und Feuchtigkeitsflecken zu beachten.

    Ref: LS15VNTZ3L

    Bedingungen Wie es ist
    Stil Louis XIV-Stil (Tapisserie Stil Louis XIV-Stil)
    Jahrhundert 18. Jahrhundert (Tapisserie Jahrhundert 18. Jahrhundert)
    Herkunft Italien
    Länge (cm) 345
    Höhe (cm) 189
    Versandzeiten Versandbereit in 4-7 Werktagen
    Ort 78220, Viroflay, Frankreich
    Antikeo Käufergarantie

    4 Verpflichtungen zum vertrauensvollen Kaufitemprop

    Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie Ihre Navigation auf der Website fortsetzen, akzeptieren Sie deren Nutzung.